Zum Inhalt springen
Petra Bayr

Weltkindertag

Dürren, Überschwemmungen, Armut, Pandemie, kriegerische Auseinandersetzungen, schwache Institutionen, Vertrauensverlust in die Demokratie – unser Kinder sind mit multiplen Krisen konfrontiert, die von uns, der Großeltern- und Elterngeneration, ausgelöst wurden. Wir sind es auch, die die Verantwortung haben ihnen einen lebenswerten Planeten und eine solidarische Weltgemeinschaft zu hinterlassen, in der alle das Recht auf ein sicheres, gutes und gesundes Leben haben. Ich fordere von der österreichischen Bundesregierung mehr Einsatz für Kinder weltweit. Es wird Zeit beherzt und rasch wirksame Maßnahmen zu setzen, um den Planet und die Gesellschaft für die nächste Generation lebenswert zu erhalten! Die Zeit des Zuwartens und Beobachtens ist vorbei. Jetzt ist der Zeitpunkt, drastische Maßnahmen für die Gesundheit, das Wohlbefinden und ein stabiles politisches Umfeld für alle Kinder zu ergreifen. 19.09.2022
25 Sep 2022

Es gibt nichts, was unsichere, sexuell frustrierte, engstirnige, religiöse Männer mehr fürchten als gebildete, selb… https://t.co/RARHN949AG

24 Sep 2022

Weil es nicht sein darf, dass Frauen unterdrückt, bevormundet und gedemütigt werden. Nirgendwo auf der Welt.… https://t.co/KlUX9M0xL8

23 Sep 2022

Ich freue mich schon sehr auf die Diskussion! https://t.co/Sl9gDJaLTT

24 Sep 2022
24 Sep 2022

Because it must not be the case that women are oppressed, patronized and humiliated. Nowhere in the world.… https://t.co/EPMlZUy4qZ

22 Sep 2022

@Leah_A_Goldberg@SPOE_at@KRLS Ich habe mich aus meiner Sicht heute mit dem Mitglied des Europäischen Parlaments Puigdemont getroffen.

Menschenrechte brauchen Gesetze! – Damit Lieferketten nicht verletzen

Damit Ausbeutung in der Textilindustrie kein Leiberl hat und uns Kinderarbeit nicht in die Tüte kommt, brauchen wir Regeln für Unternehmen. Die Arbeitsbedingungen, die hinter unseren T-Shirts, unseren Smartphones und unserer Schokolade stecken, sind oft menschenunwürdig. Der Gebäudeeinsturz der Textilfabrik Rana Plaza (Bangladesch), der im Jahr 2013 zu 1.229 Toten und 2.500 Verletzten führte, stellt nur die Spitze des Eisberges dar. 

Mehr Informationen zur aktuellen Kampagne Menschenrechte brauchen Gesetze! – Damit Lieferketten nicht verletzen