Zum Inhalt springen
Petra Bayr

Zahnlose Konfliktmineralienverordnung

NGOs präsentierten heute eine Studie über die Umsetzung der Konfliktmineralienverordnung in EU- Mitgliedsstaaten. Das Ergebnis fällt bescheiden aus. "Auch wenn es einzelne Fortschritte gibt, das Ergebnis der vorliegenden Studie ist ernüchternd. Die bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen für den Import von Konfliktmineralien sind nicht ausreichend, um Menschenrechtsverletzungen zu verhindern", kritisiert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung. Die heute veröffentlichte Studie „The EU Conflict Minerals Regulation - Implementation at the EU Member State level” stellt Österreich im Bereich der Transparenz von Importeuren ein gutes Zeugnis aus. „Falls die Verordnung nicht eingehalten wird, müssten die Strafen aber noch deutlich verschärft werden“, kritisiert Bayr an und ergänzt: „Wenn ich mich um nichts schere kostet mich das als Importeur derzeit 700 Euro Strafe. Da frage ich mich schon, ob das ein Anreiz für Unternehmen ist Sorgfaltspflichten einzuhalten“. 09.06.2021
22 Jun 2021

Tja, die Frauen werden halt oft vergessen, auch von der Regierung bei den Corona Maßnahmen. https://t.co/MR5VxDBYBo

19 Jun 2021

insbesondere Frauen und Kinder, vor allen #Menschenrechtsverletzungen schützen. Jegliche sexuelle Gewalt, aber natü… https://t.co/CZGMCQZSWf

19 Jun 2021

… den sexuelle Gewalt in Konflikten anrichtet, ist unermesslich!

Alle staatlichen + nichtstaatlichen Konfliktpartei… https://t.co/2cXulEPJrU

22 Jun 2021

Over 200 international civil society orgs are banding together to call for the end of the #GlobalGagRule! It forced… https://t.co/HWbJkM5J6V

21 Jun 2021

It’s indeed a huge improvement if you can communicate and exchange in person! So good to meet so many friends again! https://t.co/vmUTte28n6

20 Jun 2021

An event I can highly recommend! https://t.co/d4RUiY1s6z

Menschenrechte brauchen Gesetze! – Damit Lieferketten nicht verletzen

Damit Ausbeutung in der Textilindustrie kein Leiberl hat und uns Kinderarbeit nicht in die Tüte kommt, brauchen wir Regeln für Unternehmen. Die Arbeitsbedingungen, die hinter unseren T-Shirts, unseren Smartphones und unserer Schokolade stecken, sind oft menschenunwürdig. Der Gebäudeeinsturz der Textilfabrik Rana Plaza (Bangladesch), der im Jahr 2013 zu 1.229 Toten und 2.500 Verletzten führte, stellt nur die Spitze des Eisberges dar. 

Mehr Informationen zur aktuellen Kampagne Menschenrechte brauchen Gesetze! – Damit Lieferketten nicht verletzen