Zum Inhalt springen
 

Die AG Entwicklung und Politik in der SPÖ fordert: "Bildung für alle Malalas der Welt"

Utl.: Demo vor der Uni Wien am 23. Oktober um 10.00 Uhr

Am Dienstag, den 09. September wurde die 14-jährige Malala Yousafzai am Heimweg von der Schule von Taliban angegriffen. Sie schossen ihr in den Kopf. Malala Yousafzai wurde Ziel der Attacke, weil sie sich in Pakistan für den offenen Bildungszugang für Mädchen und Frauen eingesetzt und die Taliban offen kritisiert hat. ****

"Wir verurteilen die Vorgehensweise der Taliban auf das Schärfste und fordern den freien Zugang zu Bildung für alle Mädchen und Frauen weltweit", fordert Petra Bayr, SPÖ Nationalratsabgeordnete und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Politik in der SPÖ. Am Dienstag, den 23.10. werden wir vor der Uni Wien für das Menschenrecht auf Bildung demonstrieren. Wir sind der Meinung, dass alle Menschen, unabhängig von Geschlecht, Alter oder sonstigen Merkmalen das Recht auf Bildung haben und fordern internationale Solidarität von Österreich in der Erfüllung dieses Rechts. Ein Weg dafür ist eine ausreichend dotierte Entwicklungszusammenarbeit.  (Schluss) mo

Rückfragehinweis:
   SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
   Tel.: 01/53427-275
   http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***