Zum Inhalt springen
 

Bayr zum Tag der biologischen Vielfalt: Schöne Worte reichen für den Artenschutz nicht

Utl.: Biodiversität darf Entwicklung nicht hintan gestellt werden

Wien (OTS/SK) - Petra Bayr, SPÖ Bereichssprecherin für globale Entwicklung, mahnt am internationalen Tag zum Schutz der Artenvielfalt, dass Entwicklungszusammenarbeit nicht zu Lasten des Artenschutzes passieren darf. "Alle Entwicklungsprojekte und -programme müssen den Artenschutz respektieren. Ob industrielle Entwicklung oder Ausbau der Infrastruktur - der Erhalt der biologischen Vielfalt muss gesichert sein, ohne Wenn und Aber", so Bayr am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der neue Bericht von WWF, der Living Planet Report 2012, geht unter anderem auf die aktuelle Verfassung der Artenvielfalt ein. Er stellte fest, dass sich die weltweite Artenvielfalt seit den 70er Jahren um 30 Prozent reduziert hat, besonders betroffen sind die tropischen Regionen. Hauptverantwortlich für den Artenrückgang sind Umweltverschmutzung und Klimawandel. "Die Ursachen für den Verlust an Biodiversität sind in den allermeisten Fällen von Menschenhand gemacht. Das Handeln der Menschen basiert auf rationalen Überlegungen. Ich setzte mich seit Jahren dafür ein, dass Menschen rational im Sinne der Nachhaltigkeit und nicht im Sinne der kurzfristigen Profite agieren. Wir müssen im Umgang mit den weltweiten natürlichen Ressourcen langfristig planen, um möglichst vielen Menschen ein würdiges Leben zu ermöglichen", ist Petra Bayr überzeugt.

Im Juni treffen sich die Staats- und Regierungschefs, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft in Brasilien, um bei der "Rio+20"-Konferenz die Fortschritte des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung zu evaluieren und weiter voranzutreiben. "20 Jahre nach dem so genannten Earth Summit fordere ich die internationale Gemeinschaft auf, selbstkritisch in die Reflexion zu gehen. Fehler müssen eingestanden werden und echte Commitments für eine nachhaltige Entwicklung auf der gesamten Welt eingegangen werden. Schöne Worte reichen für den Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung einfach nicht aus", macht Bayr ihren Standpunkt klar. (Schluss) ah/mp

Rückfragehinweis:    SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,     Tel.: 01/53427-275    http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***