Bayr: Rana Plaza-Einsturz 2013 ist eine Schande für die globale Textilindustrie

Utl.: Fashion Revolution Week vom 20. bis 26. April in Corona-Zeiten

„Der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza 2013 ist eine Schande für die globale Textilindustrie. Der Umgang mit den NäherInnen in der aktuellen Corona-Krise ebenso“, kritisiert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich der Fashion Revolution Week vom 20. bis 26. April. Laut der Bangladesh Garment Manufacturers and Exporters Association (BGMEA) wurde Anfang April der Export von 953 Millionen fertigen Kleidungsstücken gestoppt. Die Exportabsage betrifft 2,19 Millionen ArbeiterInnen. Laut IndustriAll hat etwa die Hälfte aller TextilarbeiterInnen  in Bangladesch ihren Job verloren und ist ohne jedes Einkommen.

„Die Corona-Krise trifft alle Länder und sehr viele Unternehmen hart. Es kann aber nicht sein, dass Bekleidungsmarken in Auftrag gegebene Ware nun nicht abnehmen und bezahlen wollen“, kritisiert Bayr das Vorgehen mancher Modelabels.  Die Situation für Millionen NäherInnen – unter anderem in Bangladesch, Vietnam und Myanmar – sei fatal. „Es ist an der Zeit, der Fast Fashion adieu zu sagen. Kleidung soll unter sozialen und ökologisch akzeptablen Bedingungen hergestellt werden. Dafür braucht es einen gesetzlichen Rahmen, der Menschenrechte entlang der gesamten Lieferkette sicherstellt. Dann kostet ein T-Shirt keine 3 Euro mehr, hält aber auch länger als drei Mal tragen“, so Bayr.

Am 24. April 2013 ist die Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch eingestürzt. Mehr als 1.100 Menschen sind gestorben, etwa 2.500 wurden verletzt. Die meisten Opfer waren junge Frauen. Der Einsturz macht sichtbar, unter welch prekären Bedingungen Textilien auch für den europäischen Markt produziert werden. Vom 20. bis 26. April macht die Fashion Revolution Week auf die schlechten Arbeitsbedingungen aufmerksam, mobilisiert gegen Fast Fashion und für einen besseren Umgang mit den ProduzentInnen, deren Lebensbedingungen sowie Umwelt und den Textilien selbst. (Schluss) lp

Rückfragehinweis:

   SPÖ-Parlamentsklub

   01/40110-3570

   klub(at)spoe.at

   https://klub.spoe.at