Zum Inhalt springen
 

Bayr: „Mit Milch oder Zucker, Hauptsache fair!“

Utl.: 1.Oktober ist Tag des Kaffees

„Gerade bei Kaffee ist es einfach sicherzustellen, dass das Produkt sozial und ökologisch verträglich hergestellt ist“, stellt Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Internationalen Tags des Kaffes am 1. Oktober fest. „Das FAIRTADE-Siegel ist ein Zeichen dafür, dass die Produzent*innen in den Ländern des Globalen Südens nicht ausgebeutet werden, dass Frauen- und Kinderrechte geachtet und das Klima geschont wird“, ist Bayr überzeugt und rät daher zu FAIRTRADE zertifiziertem Kaffee zu greifen: „Egal ob mit Milch oder Zucker, Hauptsache der Kaffee ist fair gehandelt.“

80 Prozent des weltweit konsumierten Kaffees werden laut FAIRTRADE von 25 Millionen Kleinbäuer*innen produziert. Sie haben eine schlechte Verhandlungsposition gegenüber den fünf multinationalen Handels- und Röstfirmen, die etwa die Hälfte des Kaffeemarktes beherrschen. „Durch FAIRTRADE schließen sich kleinbäuerliche Produzent*innen zusammen und stärken ihre Verhandlungsposition“, betont Bayr. Durch den FAIRTRADE Mindestpreis erhalten die Produzierenden ein stabiles Einkommen am volatilen Weltmarkt und werden für ihre Arbeit gerecht entlohnt. Und das Allerbeste: FAIRTRADE Kaffee ist mittlerweile in jedem gut sortierten Einzelhandelsgeschäft zu bekommen! (Schluss) ls

 

Rückfragehinweis:

   SPÖ-Parlamentsklub

   01/40110-3570

   klub(at)spoe.at

   https://klub.spoe.at