Zum Inhalt springen
 

Bayr: Kinderarbeit weltweit stoppen!

Utl.: Internationaler Tag zur Abschaffung der Sklaverei – Produkte aus Kinderarbeit vom österreichischen Markt verbannen

„Den Lieblingspulli hergestellt aus Kinderarbeit, den will kein Mensch! Wir müssen den Konsument*innen die Sicherheit geben, dass es keine Kleidung aus ausbeuterischer Kinderarbeit in unseren Geschäften gibt“, fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Internationalen Tages zur Abschaffung der Sklaverei. Weltweit müssen laut internationaler Arbeitsorganisation 150 Millionen Kinder arbeiten, 73 Millionen unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen. ****

„Mit dem Sozialverantwortungsgesetz haben wir als SPÖ einen Vorschlag auf den Tisch gelegt, wie Kleidung, Textilien und Schuhe aus ausbeuterischer Kinderarbeit vom österreichischen Markt verbannt werden können. Wir brauchen endlich einen gesetzlichen Rahmen, der Sanktionen bei Verstößen gegen das Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit entlang der Lieferkette vorsieht und Opfern einen realistischen Weg eröffnet, zu ihrem Recht zu kommen“, fordert Bayr, denn Produkte aus Kinderarbeit sollen vom österreichischen Markt verbannt werden. (Schluss) sc

 

Rückfragehinweis:

   SPÖ-Parlamentsklub

   01/40110-3570

   klub(at)spoe.at

   https://klub.spoe.at