Bayr: Helfer*innen brauchen Hilfe!

Utl.: Giving Tuesday – Wann gibt die Regierung?

„Die Coronakrise bringt auch gemeinnützige Organisationen in die Krise. Spenden brechen weg, Veranstaltungen und Aktivitäten, durch die Eigenmittel lukriert werden können, müssen abgesagt werden. Es besteht Unklarheit über die finanziellen Konsequenzen von Fördergeber*innen bei Nichterfüllung von Verträgen aufgrund der geänderten Rahmenbedingungen. Von der türkis-grünen Regierung gibt es auch in Woche acht noch keine Hilfe für die Helfer*innen“, kritisiert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des heutigen Giving Tuesdays, dass die Bundesregierung bisher noch keine konkreten Informationen kommuniziert hat, wie den Organisationen des gemeinnützigen Sektors geholfen wird. ****

„Der gemeinnützige Sektor beschäftigt in Österreich 250.000 Personen und hält zentrale Leistungen im Bereich des Sozialen, des Umweltschutzes und der Entwicklungszusammenarbeit aber auch im Sport und in der Kultur am Laufen. Es ist unverständlich, wie die türkis-grüne Regierung diesen so wichtigen Sektor und die Millionen ehrenamtlich Engagierten einfach ignoriert“, ist Bayr verärgert und ruft die die ÖVP und die Grünen zum raschen Handeln auf.

„Was jetzt an zivilgesellschaftlichen Strukturen, die teils über Jahrzehnte gewachsen sind, kaputt geht, ist nach der Corona-Krise nicht vom einen Tag auf den anderen wieder aufbaubar! Aber diese vielfältigen Aktivitäten, das Engagement für andere, die Millionen von freiwillig gearbeiteten Stunden, all das macht einen Teil unserer Kultur und unseres Landes aus! » ist Bayr überzeugt und findet es unverantwortlich, dass der türkis-grünen Regierung dies offensichtlich nichts wert ist und sie die NGOs möglicherweise absichtlich aushungern lässt. (Schluss) ph/sc

 

Rückfragehinweis:

   SPÖ-Parlamentsklub

   01/40110-3570

   klub(at)spoe.at

   https://klub.spoe.at