Medienberichte 2015

14.12.2015

Klimavertrag: Fortschritt und klarer Handlungsauftrag

www.oekonews.at
Wien - „Das Ergebnis der Klimakonferenz von Paris 2015 hat einen entscheidenden Fortschritt gebracht“, zeigt sich Bundeskanzler Werner Faymann erfreut über die Einigung uf die vereinbarten Klimaziele, die eine Steigerung der Welterwärmung auf maximal zwei Grad bis zum Ende des Jahrhunderts vorsehen. Unumstritten sei nun auch die Zielsetzung, aus der Nutzung fossiler Energieträger auszusteigen.
02.12.2015

SP-Bayr: 80 Prozent der Menschen mit Behinderung leben in Entwicklungslaendern

www.frauen.spoe.at
"Weltweit leben 80 Prozent der Menschen mit Behinderung in Entwicklungsländern. Diese Tatsache ist ein Auftrag an die Entwicklungspolitik", stellt Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Tages der Menschen mit Behinderung am 3.Dezember fest.
19.11.2015

"Sollen Flüchtlinge mit dem Hunger warten?"

Kurier
5 Millionen Euro für Hilfe in den Flüchtlingslagern vor Ort - das haben alle Nationalratsmandatare Ende September mittels Antrag von der Regierung gefordert. Das wäre viel angesichts des bisher Gegebenen. Bis Oktober hatte Österreich nichts zum World Food-Programm (WFP) beigesteuert. Dann wurden 650.000 Euro überwiesen, 400.000 davon für Syrien.
18.11.2015

Welttoilettentag: Das Verrichten der Notdurft darf nicht zur Not werden

www.oneworld.at
19ter November ist Welttoilettentag. „2,4 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen. Was sich im ersten Moment lächerlich anhören mag, kann schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen“, betont Petra Bayr, SP-Sprecherin für globale Entwicklung, zum Welttoilettentag. Durchfall, Cholera, Wurmbefall oder chronische Mangelernährung können die Folge sein. "Weltweit ist Durchfall die zweithäufigste Todesursache bei unter-Fünfjährigen.
13.10.2015

AWEPA Austria Section: Ensuring the respect for human rights in business

www.awepa.org
Vienna, Austria – The Austria AWEPA Section and the Netzwerk Soziale Verantwortung (Network for Social Responsibility, NeSoVe) organised a round table on the United Nations Guiding Principles on Business and Human Rights and their transposition into national law, which was held in Vienna, Austria, on 13 October 2015.
12.10.2015

SPÖ-Sprecherin für globale Entwicklung stellt Anfrage an Außenminister

www.oneworld.at
Was Außenminister Sebastian Kurz zur Ausarbeitung des Stufenplans zum Erreichen des 0,7 Prozent-Ziels für Entwicklungszusammenarbeit bislang unternommen hat, will SPÖ-Sprecherin für globale Entwicklung Petra Bayr in einer parlamentarischen Anfrage an Außenminister und Finanzminister wissen.
11.10.2015

Bayr zum Weltmädchentag: Mädchen in Entwicklungsländern immer noch stark benachteiligt

www.frauen.spoe.at
"Der Weltmädchentag ist eine gute Gelegenheit, lautstark Chancengerechtigkeit zwischen den Geschlechtern zu fordern. Eine Forderung, die eigentlich längst der Vergangenheit angehören sollte", ist Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Weltmädchentages am 11. Oktober überzeugt. "Die Haupttodesursache der 15- bis 18-jährigen ist Selbstmord.
08.10.2015

Das war der Chat zum Thema „Entwicklungszusammenarbeit“

www.demokratiewebstatt.at
Die Chatsaison ist eröffnet! Den Anfang machten am 08.10.2015 zwei Schulklassen aus Schärding (OÖ) und Mistelbach (NÖ). Gemeinsam mit den Abgeordneten der Parlamentsklubs diskutierten sie über das Thema Entwicklungszusammenarbeit.
06.10.2015

UNO-Gipfel: Nachhaltigkeitsziele gemeinsam mit Privatsektor umsetzen

www.aktuell.spoe.at
Vor kurzem hat die UNO-Generalversammlung ein neues Nachhaltigkeits-Aktionsprogramm beschlossen. Damit will die Staatengemeinschaft bis Ende 2030 die Armut beseitigen, die Gleichstellung von Frauen vorantreiben, die Gesundheitsversorgung und Ernährungssicherheit verbessern, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und dem Klimawandel entgegensteuern.
06.10.2015

Rekordarbeitslosigkeit- Katholische Arbeitnehmer für 30-Stunden-Woche

www.tt.com
Wien (APA) - Die Katholische Arbeitnehmer/innen Bewegung Österreich (KABÖ) fordert angesichts der Rekordarbeitslosigkeit eine Reduktion der Normalarbeitszeit auf 30 Stunden pro Woche. Ohne eine Senkung werde es „nie wieder Vollbeschäftigung geben“.
02.10.2015

Weiter kein Stufenplan für Entwicklungshilfe

Ö1 Morgenjournal
Der Nationalrat hat vor einer Woche einstimmig eine Entschließung verabschiedet, wonach die österreichische Hungerhilfe für die UNO von 1,7 auf rund 13 Millionen Euro aufgestockt werden soll. Das zuständige Landwirtschaftsministerium sucht noch nach dem Geld dafür. Ein Stufenplan zur generellen Erhöhung der Entwicklungshilfe-Gelder ist nach wie vor nicht vorgesehen.
27.09.2015

Bayr fordert zum Beschluss der Nachhaltigen Entwicklungsziele

www.bizeps.at
"Die neue Entwicklungsagenda hat kein geringeres Ziel, als die Armut weltweit zu beseitigen und keinen Menschen in seiner Entwicklung zurückzulassen", erklärt Petra Bayr, SPö-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, die Tragweite des Beschlusses der Nachhaltigen Entwicklungsziele, der SDGs, durch die Vereinten Nationen.
27.09.2015

UN-Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung: Verbindliche Vorgaben für Privatsektor auf internationaler Ebene notwendig

www.oekonews.at
Wien - "Der Privatsektor muss in die Pflicht genommen werden, damit er nachhaltig im Sinne von Entwicklung agiert. Nach rein freiwilligen Vorgaben wie sie im sogenannten ‚Global Compact‘ auf UN-Ebene definiert sind, müssen nun völkerrechtlich verbindliche Regeln folgen
24.09.2015

Jährlich werden 15 Millionen Mädchen vor deren 18 Geburtstag verheiratet

www.oneworld.at
"Kinder- und Zwangsehen stellen eine grobe Menschenrechtsverletzung dar und gefährden die Gesundheit", mahnt Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Beschlusses der Nachhaltigen Entwicklungsziele - SDGs beim UN-Gipfel von 25. bis 27. September.
04.09.2015

Auf die Plätze, fertig...

Südwind Magazin
Und los: Bald haben alle Länder der Erde neue Ziele vor Augen. Nora Holzmann hat einen Blick auf die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) geworfen und sich bei österreichischen PolitikerInnen erkundigt, was sie dazu sagen.
18.08.2015

EZA darf Menschen mit Behinderung nicht vergessen

www.bizeps.or.at
Bei einem Treffen mit SPÖ-Abgeordneter Petra Bayr in deren Funktion als Obfrau des EZA-Unterausschusses berichtete die äthiopische Behindertenrechtsaktivistin Yetnebersh Nigussie über den Weg Äthiopiens im Kampf gegen die Diskriminierung und für die Gleichstellung behinderter Menschen.
05.08.2015

Atomkraft ist kein Ausweg! 70 Jahre atomare Bedrohung sind genug

www.oekonews.at
"Es ist höchste Zeit, dass alle Staaten dieser Welt endlich die richtige Lehre aus den verheerenden Ereignissen vor 70 Jahren in Hiroshima und Nagasaki ziehen", sagt Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, anlässlich des 70. Jahrestages des Atombombenabwurfs
22.07.2015

Plattformsprecherin Petra Bayr in der Women on Air Radiodiskussion zu geschlechtsspezifischen Fluchtgründen im österreichischen Asylsystem

Women on Air Radiodiskussion
Die Anerkennung sexualisierter Gewalt als Asylgrund war eine zentrale Forderung der UN-Weltfrauenkonferenz in Peking 1995, die bis jetzt aber von wenigen Staaten umgesetzt wurde. Geschlechtsspezifische Fluchtgründe umfassen aber mehr als sexualisierte Gewalt: Häusliche Gewalt, FGM und Gewalt bzw. Verfolgung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität.
08.07.2015

Steuerreform: Frauen sind die Gewinner

www.meinbezirk.at
Die Favoritner SP-Nationalrätin Petra Bayr ist Mitglied des Finanzausschusses des Nationalrats, wo die Steuerreform beraten wurde. Der bz berichtete sie über das Ergebnis.
07.07.2015

Kooperativen mit Fairtrade unterstützen

Medianet
Wien. "Kooperativen haben gegenüber multinationalen Konzernen viel stärkere Verhandlungspositionen als einzelne Bauern, das ermöglicht bessere Marktzugänge und Preise für die Produzenten", betont Petra Bayr, SPÖ-Sprecherin für globale Entwicklung anlässlich des Internationalen "Tages der Kooperation".
12.06.2015

Schuften am Feld und im Steinbruch

Tiroler Tagezeitung
Heute ist Internationaler Tag gegen Kinderarbeit. Vor allem in Indien arbeiten Millionen Kinder unter katastrophalen Bedingungen. Weltweit leiden 5- bis 17-Jährige unter Zwangsarbeit. Die Menschenrechts-organisation HRW prangert aktuell Kinderarbeit in Ghanas Goldminen an.
12.06.2015

Bayr: Kinder vor Ausbeutung schützen

www.spoe.at
„Dass 215 Millionen Kinder auf der Welt unter teilweise menschenverachtenden Umständen arbeiten, ist inakzeptabel", stellt Petra Bay klar. Oft müssen die Kinder ausbeuterische Arbeitsverhältnisse eingehen, sich bei der Arbeit in Gefahr bringen und werden zu wenig entlohnt.
09.06.2015

Bayr: 80 Prozent der Menschen mit Behinderung leben in Entwicklungsländern

www.bizeps.or.at
"Soziale Inklusion von Menschen mit Behinderung ist kein Randthema", betont Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung und Vorsitzende der österreichischen AWEPA Sektion
09.05.2015

„Mutternacht“: Wenn Schwangerschaft tödlich endet

religion.orf.at
Hunderttausende Frauen sterben jährlich an Komplikationen durch Schwangerschaft und Geburt. Daran erinnert die Plattform „Mutternacht“, an der christliche Frauenorganisationen beteiligt sind.
07.05.2015

290.000 Todesfälle durch Schwangerschaft und Geburt weltweit

www.salzburg.com
Fast 290.000 Frauen sterben jedes Jahr an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt. Auf jeden Todesfall kommen rund 25 Frauen mit Komplikationen und teils lebenslangen gesundheitlichen Folgen. Darauf machten Sprecherinnen der Plattform "Mutternacht" drei Tage vor dem Muttertag bei einer Pressekonferenz in Wien aufmerksam.
07.05.2015

Plattform "Mutternacht" will Müttersterblichkeit senken

www.kathweb.at
Wien, 07.05.2015 (KAP) Dem Ziel, die weltweit erschreckend hohe Müttersterblichkeit nach Komplikationen bei Schwangerschaft oder Geburt zu senken, hat sich die Plattform "Mutternacht" verschrieben. Bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Muttertages (10. Mai) unter dem Titel "Wenn das größte Glück zum größten Leid wird" wurde von...
07.05.2015

Muttertag – Mutternacht: Wenn das größte Glück zum größten Leid wird

www.frauen.spoe.at
Besonders in armen Regionen gehen damit oft Tod, Verletzungen, Bildungsmangel und ökonomische Abhängigkeit einher: "Noch immer sterben weltweit jede Stunde 33 Frauen während der Schwangerschaft und Geburt, die meisten in Entwicklungsländern", sagt Andrea Wagner-Hager, Geschäftsführerin von CARE Österreich.
29.04.2015

Ein kleiner Schwimmreifen für Flüchtlinge

Presseaussendung
Angesichts der vielen Bootsflüchtlinge stockt die Regierung nun ihre bescheidenen Mittel für die Entwicklungshilfe auf. Das von der Uno vorgegebene Ziel von 0,7 Prozent des BIP liegt dennoch in weiter Ferne.
22.04.2015

Bayr: Stufenplan zur Erhöhung der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit

www.bizeps.or.at
Petra Bayr, SPÖ-Sprecherin für Globale Entwicklung, betonte im Nationalrat die Wichtigkeit der Entwicklungszusammenarbeit für eine gesunde, stabile und lebenswerte Welt.Petra Bayr, SPÖ-Sprecherin für Globale Entwicklung, betonte im Nationalrat die Wichtigkeit der Entwicklungszusammenarbeit für eine gesunde, stabile und lebenswerte Welt.
17.04.2015

Diputados de 50 países instan a abolir las leyes que criminalizan el aborto

www.internacional.elpais.com
En lugares como El Salvador, Nicaragua, Chile, República Dominicana o Malta está prohibido abortar bajo cualquier circunstancia. En otros más de 50, como Indonesia, Afganistán o Mauritania, solo es legal para salvar la vida de la mujer. Parlamentarios de medio centenar de países (incluido España) han instado este viernes en Berlín a esos Estados a abolir las leyes que criminalizan a las mujeres y niñas que se someten a interrupciones voluntarias del embarazo clandestinas.
20.03.2015

Bayr zum Tag gegen Rassendiskriminierung: Politik muss aktive Rolle in der Aufarbeitung spielen

frauen.spoe.at
"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten", erinnerte Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, an den ersten Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Anlass ist der internationale Tage zur Beseitigung der Rassendiskriminierung am 21. März. "Leider ist dieser Grundsatz noch nicht in allen Teilen der Welt gelebte Realität",
19.03.2015

Arbeitsrechte: Gegen moderne Sklaverei

www.aktuell.spoe.at
150 Milliarden US-Dollar werden jedes Jahr durch Zwangsarbeit „erwirtschaftet“. Diese Form moderner Sklaverei, die weltweit um sich greift, muss bekämpft werden, sagte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder bei der Enquete: „Unser Ziel muss es sein, international für gute Arbeitsbedingungen, Mitbestimmungsrechte und gerechte Löhne einzutreten, damit moderne Sklaverei nicht mehr möglich ist.”
09.03.2015

Mobilität spiegelt Gesellschaftstrends

VCÖ Magazin
„Viele Großstädte in Schwellen- und Entwicklungsländern sind mit dem täglichen Verkehrsaufkommen, den Staus und der schlechten Luft überfordert. Schon heute lebt mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten und die UNO prognostiziert, dass es im Jahr 2050 zwei Drittel sein werden.
27.02.2015

Bayr zum Zero Discrimination Day: Jede Form der Diskriminierung ist inakzeptabel

www.frauen.spoe.at
"Mein Einsatz gegen Diskriminierung und Stigma erscheint mir nicht als eine Option, sondern als eine Pflicht. Eine Pflicht, die ich als Nationalratsabgeordnete wie als Bürgerin zu erfüllen habe", stellt Petra Bayr, SPÖ-Bereichsprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Anti-Diskriminierungstages am 1. März fest.
20.02.2015

Negativpreis „Schandfleck des Jahres“ für Henry am Zug

Tiroler Tageszeitung
Der Negativpreis „Schandfleck des Jahres“ geht heuer an den Cateringservice Henry am Zug, der Essen in ÖBB-Zügen verkauft. In der Begründung wird das Unternehmen der Betreiberfirma Do & Co kritisiert, weil es Angestellte auch auf österreichischen Strecken zu ungarischen Konditionen von nur etwa 500 Euro im Monat entlohne. Die „Auszeichnung“ war in einer Internet-Abstimmung bestimmt worden.
18.02.2015

Verhetzungsparagraf: Gegen Asylwerber zu hetzen soll legal bleiben

Der Standard
Wien – Höhere Strafen bei Verhetzung, Konsequenzen auch bei Hetze vor kleinem Publikum: Das hatte Justizminister Wolfgang Brandstetter schon im Vorjahr angekündigt. Anfang März soll die Strafrechtsreform, deren Teil auch die Verhetzungsnovelle ist, in Begutachtung gehen.
10.02.2015

FGM: Keine Toleranz bei Menschenrechtsverletzungen

spoe aktuell
140 Millionen Frauen weltweit sind laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation von weiblicher Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation) betroffen. Auch Mädchen in Europa und Österreich sind von diesem grausamen Ritual betroffen.
27.01.2015

Finanzministerium gibt keine Auskunft über Softwarekosten: Verschwiegenheitspflicht

www.derstandard.at
Das Finanzministerium will nicht öffentlich sagen, wieviel Steuergeld es für Softwarelizenzen ausgibt. Dies geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der sozialdemokratischen Abgeordneten Petra Bayr hervor.
26.01.2015

Holocaust-Gedenktag - SPÖ und Grüne: Lehren für Zukunft ziehen

www.tt.com
Wien (APA) - SPÖ und Grüne haben einen Tag vor dem Internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Jänner die gesellschaftliche Verantwortung betont. Es liege an der Gesellschaft, gegen Antisemitismus, Rassismus, Ausgrenzung, rechte Hetze und Nationalismus aufzutreten, sagte etwa SP-Abgeordnete Petra Bayr.
15.01.2015

Österreich zu mehr Entwicklungshilfe aufgefordert

www.kleinezeitung.at
Der Verband führender Industriestaaten hat Österreich zu mehr finanziellem Einsatz für Entwicklungsländer aufgefordert. Die Ausgaben der Republik für Entwicklungsarbeit lägen weit unter dem Durchschnitt westlicher Staaten und erfüllten nicht die selbstgesetzten Ziele, sagte Erik Solheim, Vorsitzender des Entwicklungsausschuss der internationalen Wirtschaftsorganisation OECD, am Donnerstag in Wien.
02.01.2015

Petra Bayr zum Europäischen Jahr für Entwicklung

www.worldvision.at
Wenn sich die Probleme globalisieren, muss sich auch die Politik globalisieren“ hat Willy Brandt bereits 1980 im Brandt-Bericht festgestellt. Genau dies versucht die internationale Staatengemeinschaft in der noch etwas sperrig genannten post 2015 Agenda...

Nach oben