Parlament: Petitionen und BürgerInneninitiativen

22.04.2020

Petition: Globaler Zugang zu Covid-19 Medikamenten

Die Corona-Pandemie hält die Welt in Atem und die österreichische Bundesregierung unternimmt alle Anstrengungen, um den Schaden im Land während und auch nach Abklingen der Krise so gering wie möglich zu halten. Wir appellieren an die österreichische Bundesregierung, sowie die FFG (Forschungsförderungsgesellschaft Österreich, welche die Anträge für Forschungsprojekte koordiniert), an die öffentlichen Forschungsgelder auch im Sinne der globalen Solidarität folgende Bedingungen zu knüpfen:
22.04.2020

Petition: Corona Krise nicht auf Kosten der Frauen

Die Corona-Krise darf nicht auf Kosten von Frauen gehen" Eine Petition für geschlechtergerechte Maßnahmen in und nach der Krise. Eine Initiative vom Salzburger Frauenrat und dem österreichischen Frauenring.
27.02.2020

Petition: Mehr höhere Schulen für Favoriten

Mit über 200.000 EinwohnerInnen ist Favoriten der mit Abstand bevölkerungsstärkste Bezirk Wiens. Mehr als 10% der Wiener Bevölkerung lebt in Favoriten. Der hohen Zahl an EinwohnerInnen steht eine viel zu geringe Zahl an höheren Schulen gegenüber.
05.10.2018

Schluss mit Werbebotschaften wie „Hau weg den Dreck“, lieber „Länger Nutzen statt öfter Kaufen“!

Wir brauchen langlebige und reparaturfreundliche Produkte statt einer Verdreifachung des weltweiten Rohstoffverbrauches seit den 1970er Jahren. Hochqualifizierte Arbeitsplätze im österreichischen Reparaturgewerbe werden immer weniger.
22.01.2013

BürgerInneninitiative gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus

BürgerInneninitiative
Der im Herbst 2011 präsentierte Sicherheitsbericht zeigt eine deutliche Zunahme von rechtsextrem und rassistisch motivierten Straftaten. Aufgrund der Zunahme der Delikte aber auch der spürbaren Radikalisierung in der Gesellschaft, im Internet und in manchen Medien werden immer mehr in Österreich lebende Menschen initiativ, um gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit, gegen Antisemitismus und Islamophobie aufzustehen.
20.06.2012

0,7% des BNE für EZA

Petition
Bereits im Jahr 1970 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, welche eine gemeinsame finanzielle Verpflichtung der wirtschaftlich gut entwickelten Staaten gegenüber den armen Staaten, den so genannten Entwicklungsländern, festschreibt: 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) sollten für Entwicklungszusammenarbeit (EZA) aufgewendet werden.
05.03.2012

Keine Agrotreibstoffbeimengung ohne ausreichende soziale und ökologische Mindeststandards

Petition
Neben zahlreichen umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen und Institutionen haben auch Weltbank, FAO und OECD in verschiedenen Studien vor den sozialen und ökologischen Auswirkungen der derzeitigen Agrotreibstoffbeimischungspolitik der EU gewarnt
04.10.2011

Petition zur Etablierung eines Weltmädchentags der Vereinten Nationen

Petition an die Präsidentin des Nationalrats
Mädchen und Frauen repräsentieren etwa die Hälfte der Weltbevölkerung. Sie spielen in ihren Gesellschaften eine zentrale und unverzichtbare Rolle. Insbesondere in Entwicklungsländern leisten sie einen erheblichen - meist unbezahlten - Beitrag zum Bruttosozialprodukt und sind die treibende Kraft für ihre Familien und Gemeinden. Selten wird dies entsprechend gewürdigt. Viel eher erfahren sie in weiten Teilen der Erde von Geburt an Benachteiligung, Ausbeutung, Gewalt und Ausgrenzung
04.10.2011

Etablierung eines Weltmädchentags der Vereinten Nationen

Petition
Mädchen und Frauen repräsentieren etwa die Hälfte der Weltbevölkerung. Sie spielen in ihren Gesellschaften eine zentrale und unverzichtbare Rolle. Insbesondere in Entwicklungsländern leisten sie einen erheblichen - meist unbezahlten - Beitrag zum Bruttosozialprodukt und sind die treibende Kraft für ihre Familien und Gemeinden.

Nach oben