Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE)

Mit dem Beginn dieser Gesetzgebungsperiode bin ich auch Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) geworden. 

Der Europarat (ER) ist eine internationale Organisation mit eigener Rechtspersönlichkeit. Sein Sitz befindet sich in Straßburg. Der ER wurde am 5. Mai 1949 von zehn europäischen Staaten gegründet, wobei sich bis zum Ende des Kalten Krieges die Mitgliederzahl auf 23 erhöhte. Seine Gründung verfolgte das Ziel, nach dem Zweiten Weltkrieg einen langanhaltenden Frieden zu schaffen.

Seit dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 und dem Ende des Kalten Krieges nahm die Mitgliederzahl des ER stark zu. Die neuen Staaten wollten durch ihren Beitritt ihr Engagement für ein Europa der Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit ausdrücken. Die Mitgliederzahl hat sich mit dem Beitritt der mittel- und osteuropäischen Staaten auf 47 Mitgliedstaaten  erhöht (inklusiver aller EU-Mitglieder) – nur Belarus ist kein Mitglied. Heute werden zirka 800 Millionen Menschen von den Entscheidungen des ER beeinflusst.

Ziele des Europarates:

1. Sicherstellung von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit

2. Förderung sozialer Rechte und des sozialen Zusammenhalts

3. Entwicklung einer vielfältigen europäischen kulturellen Identität

4. Entwicklung gemeinsamer Lösungen für soziale Probleme (Organisiertes Verbrechen, Gewalt gegen Frauen und Kinder, Terrorismus, Internetkriminalität, Bioethik und Klonen, Menschenhandel, Rassismus und Intoleranz)

 

Die Parlamentarische Versammlung hat zwölf Fachausschüsse und zahlreiche Unterausschüsse.

Ich bin Mitglied im Ausschuss für Gleichstellung und Nicht-Diskriminierung, im Ausschuss zur Wahl der RichterInnen für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, im Ausschuss für die Geschäftsordnung, im Ausschuss für Behinderung und Diskriminierung sowie Ersatzmitglied im Ausschuss für Recht und Menschenrechte.

Seit März 2019 sitze ich dem Unterausschuss Geschlechtergerechtigkeit vor.

Hier geht es zu meiner Seite in der PACE.

 

Meine Aktivitäten in der parlamentarischen Versammlung des Europarates

04.12.2019

Europarat: Report - Empowering women: promoting access to contraception in Europe

Contraception increases women’s decision-making power and autonomy, as individuals and within the household, and helps them to strike a better balance between private and work life. Access to contraception is therefore a crucial factor of women’s empowerment.
03.10.2019

Rede im Europarat: Gender based violence

It is common knowledge that every third European woman is a survivor of violence. It's an inconvenient truth of course but it's a fact. It's a known fact and it's evidence-based and because of that we can react. You can act. We can decide about laws or measures that tackle the issue. For instance, implementing this simple Convention.
02.10.2019

Rede im Europarat: Ombudsman institutions

Thank you very much, Mr President. Ombudsman institutions are important bodies to provide people with their individual access to human rights and fundamental freedoms. I would like to make three points.
25.06.2019

Rede im Europarat: Istanbul Convention

Thank you, Mrs President. Both reports are extremely important for the lives of millions of women, for more than half of our population.
08.04.2019

Europarat: Commitee Opinion SDGs

The Committee on Equality and Non-Discrimination congratulates Mr Adão Silva (Portugal, EPP/CD), rapporteur of the Committee on Political Affairs and Democracy, on his report examining the co-operation of the Council of Europe with the United Nations for the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development. It is a comprehensive report presenting concrete proposals for strengthening co-operation and addressing current challenges to multilateralism which may affect the work of both the United Nations and the Council of Europe.
28.06.2018

Europarat: Forced marriage

Forced marriage, especially if it enslaves young girls, is equal to theft. Girls are deprived of their sexual and reproductive rights, and of their rights to be a child, to attend school, to play and to take decisions about their bodies, fertility, integrity, maternity and lives.
27.06.2018

Europarat: Rede zum LGBTIQ-Tschetschenien Bericht

Dieser hervorragende Bericht von Piet De Bruyn zeigt auf, dass es manifeste Beweise für weit verbreitete, lang anhaltende und schwere Verletzungen von Menschenrechten in Tschetschenien gibt: Verfolgung, Folter, Diskriminierung bis hin zur Tötung von Menschen, speziell von LGBTIQ-Personen.

Nach oben